Fragen & Antworten zum Thema Reisedokumente

Die 10 häufigsten Irrtümer bezüglich Reisedokumenten

Reisepass, Personalausweis und Führerschein werfen oft Fragen bezüglich der Einreise in andere Länder auf: Was gilt als Ausweis? Darf der Reisepass abgelaufen sein? Welche Dokumente muss ich bei mir haben? usw. Gerade in der bevorstehenden Urlaubszeit sind dies wichtige Fragen, die zu klären sind, damit einem reibungslosen Urlaub nichts mehr im Wege steht. Wir haben für Sie die wichtigsten Fragen geklärt. 

Innerhalb der EU brauche ich kein Reisedokument  
Das ist leider falsch! Selbst als EU Bürger müssen Sie bei Reisen innerhalb der EU-Länder, egal ob Schengen Mitglied oder nicht, immer ein gültiges Reisedokument mit sich führen. Das heißt entweder einen Reisepass oder einen Personalausweis. 

Anstatt mit einem Ausweis, kann ich mich mit meinem Führerschein ausweisen 
Auch das ist falsch. Ein nationaler Führerschein gilt nicht als Reisedokument, auch nicht in Verbindung mit einem internationalen Führerschein. 

Mit gültigem Personalausweis darf man in jedes Land einreisen 
Das kann man so pauschal nicht sagen. In den meisten Ländern innerhalb der EU gilt der Personalausweis als gültiges Reisedokument und wird zum Nachweis der Identität anerkannt. Manche Länder stellen allerdings eine Ausnahme dar und erkennen der Personalausweis nicht als Reisedokument an. Am besten Sie informieren sich vor Antritt der Reise über die Einreisebestimmungen. 

Innerhalb der EU kann ich auch mit einem 5 Jahre abgelaufenen Reisepass ein- und ausreisen 
Das ist ein Irrtum, welcher viel Ärger mit sich bringen kann. In einigen Ländern gibt es ein derartiges Abkommen, vorausgesetzt das Lichtbild im Reisepass kann die Identität noch belegen: Belgien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Kroatien, Liechtenstein, Luxemburg, Malta, Monaco, Niederlande, Portugal, San Marino, die Schweiz, Slowenien, Spanien und Ungarn. Bei Flugreisen sollten Sie allerdings aufpassen. Hier gelten die Bestimmungen der Fluglinie, welche Ihnen trotz des Abkommens die Beförderung verweigern kann. 

Die häufigsten Irrtümer bezüglich Ausweisdokumenten

Wenn mein Personalausweis abgelaufen ist, ist das nicht so schlimm… 
Das ist ganz und gar nicht der Fall! Ein Personalausweis muss immer gültig sein, ansonsten kann es zu ziemlichen Problemen führen. 

Mit einem Notpass kann ich ganz normal und ohne Probleme reisen 
Leider nein! Ein Notpass wird nur unter bestimmten Voraussetzungen ausgestellt wie z.B. Verlust oder Diebstahl und dient auch nur zur Überbrückung. Man sollte sich vor Reiseantritt auf jeden Fall über Sonderbestimmungen informieren, um möglichst Probleme oder Schwierigkeiten mit einem Notpass vermeiden zu können. 

Bei einem Grenzübertritt nach Großbritannien oder Irland werden die Reisedokumente nicht kontrolliert, da beide ja (noch) zur EU gehören 
Auch wenn beide Länder (noch) zur EU gehören, gehören sie nicht zum Schengenraum, innerhalb dessen es keine Grenzkontrollen gibt. Die Europäische Union und der Schengenraum sind zwei verschiedene Zonen. Rechnen Sie also damit das Ihre Dokumente überprüft und kontrolliert werden. 

Für einen Kurztrip oder Abstecher nach Deutschland, Italien, Slowenien, usw. brauche ich keinen Ausweis 
Dies ist mit Abstand einer der größten Irrtümer! Auch wenn alle unsere Nachbarländer zum Schengenraum gehören und es keine Grenzkontrollen gibt (zurzeit gibt es großteils Grenzkontrollen), besteht dort trotzdem Ausweispflicht. Egal wie kurz der Grenzübertritt ist, z.B. bei einer Fahrt über das „Deutsche-Eck“, ein Ausweis ist unter allen Umständen mitzuführen. 

Ein Reisepass für Hunde? Sowas gibt es nicht! 
Man mag denken, dass es sowas wie einen Hundereisepass nicht gibt, das ist aber falsch! Wenn Hunde oder Katzen mit ins Ausland fahren, benötigen diese einen EU-Heimtierausweis, den man sich vor Reiseantritt bei einem Tierarzt ausstellen lassen kann. Dieser Heimtierausweis gibt alle Informationen über Impfungen bzw. Quarantänevorschriften. 

Wenn Kinder mit Oma und Opa auf Urlaub fahren, reicht der Kinderreisepass 
Das stimmt nicht für alle Länder. Immer wieder führt es zu Problemen (auch innerhalb der EU) wenn Minderjährige mit ihren Großeltern, Onkel, Tante oder Freunden einreisen wollen. Um auf der sicheren Seite zu sein, ist es empfehlenswert eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten mitzuführen. Am besten dann noch in der Landessprache. Vorlagen lassen sich zum Beispiel beim ÖAMTC runterladen. 

Gerne beraten wir Sie telefonisch unter +43 (0)662 890 111 und geben Ihnen wertvolle Tipps für einen sorgenfreien Urlaub oder schreiben Sie uns einfach eine Mail.

###BESTPRICE###